Home / Europa / Spielerische Entdeckungsreise zwischen Waldboden und Baumwipfeln

Spielerische Entdeckungsreise zwischen Waldboden und Baumwipfeln

Am 15. Juli 2017 ist die offizielle Eröffnung des Stubai Baumhausweges von Froneben nach Vergör geplant. Fünf Baumhäuser laden dann auf dem etwa einstündigen Wanderweg zwischen der Mittelstation Schlick und dem Alpengasthof Vergör zum Spielen, Klettern und Entdecken ein. Zwerg Bardin führt Groß und Klein durch sein Zuhause und sorgt mit einer Schatzsuche unterwegs für noch mehr Spaß und Abwechslung. Die Froneben Alm, die Bruggeralm sowie der Alpengasthof Vergör runden das Erlebnisangebot kulinarisch ab.

Der Stubai Baumhausweg stellt eine weitere tolle Bereicherung des ohnehin schon umfassenden Familienangebots im Stubaital dar. Der neue Erlebnisweg in der Schlick 2000 erweitert das herausragende Angebot im Bereich Naturerlebniswelt Stubai.

Foto: TVB Stubai Tirol/Lorenz Marko © LÖWENZAHM

Mit Zwerg Bardin durch den Wald

Die großen und kleinen Besucher werden direkt an der Mittelstation der Kreuzjochbahn in der Schlick 2000 von Bardin empfangen. Der Zwerg markiert den Eingang zu dem knapp 5.000 m² großen Waldgebiet, durch welches der Baumhausweg auf einer leicht begehbaren und kinderwagentauglichen Strecke führt. Auf der etwa einstündigen Wanderung werden knapp 100 Höhenmeter bewältigt. Und natürlich noch ein paar mehr, wenn man das Besteigen der fünf spektakulären Baumhäuser am Weg hinzuzählt.

Erlebniswelt zwischen Waldboden und Baumwipfeln

Foto: TVB Stubai Tirol/Lorenz Marko © LÖWENZAHM

Jedes einzelne der Baumhäuser ist einem anderen Thema rund um die Zwergenwohnung gewidmet. Die ortsansässige Erlebniswerkstatt naturidea setzte das Konzept mit viel Liebe zum Detail aufwendig um. Herausgekommen ist dabei eine bunte Abenteuerwelt zwischen Waldboden und Baumwipfeln.

Folgt man dem Weg von der Mittelstation am neu angelegten Weg Richtung Froneben, so gelangt man unweit der Seilbahnstation zum ersten Baumhaus, dem Zwergenspielplatz. Hier können sich kleine Zwerge bei Seilrutsche, Hängebrücke und Netzröhrentunnel im Klettern und Kriechen üben. Die Holzkonstruktion ist über eine Brücke vom Weg aus erreichbar. Durch einen Tunnel gelangt man zu einer Plattform, eine Seilrutsche befindet sich im Haupthaus.

Als nächstes folgt die Zwergenschatzkammer. Stege führen zwischen Weg, Baumhaus und Bäumen entlang. Die Fassade der Holzkonstruktion ist mit vielen kleinen Zwergengesichtern versehen. Bei einigen kann man beim Blick von innen nach draußen für einen Moment selbst zum Zwerg werden. Bester Zeitpunkt für einen kurzen Fotostopp! Die Schätze wie Amethyst, Bergkristall und Katzengold glitzern bunt in der Sonne. Ein Zwergentelefon sorgt zudem für fröhliche Unterhaltung. Auf einer Rutsche geht es im Anschluss mit kurzem Abstecher zur Doppeltauschaukel unter der Brücke wieder zurück auf den Weg.

Spannende Schatzsuche in luftigen Höhen

Zu dem Erlebnisweg gehört neben zahlreichen Möglichkeiten zum Spielen, Toben und Klettern auch eine Schatzsuche. Denn Zwerg Bardin hat in jedem seiner Baumhäuser ein magisches Symbol versteckt. Dieses gilt es zu finden und auf der Schatzkarte, die am Eingang zur Mitnahme aufliegt, mit einer Zwickzange zu markieren. Auf diese Weise können auch ganz kleine Kinder schon an der Schatzsuche teilnehmen. Im Alpengasthof Vergör, der Bruggeralm, der Froneben Alm und an der Talstation der Schlick 2000 kann die ausgefüllte Schatzkarte am Ende gegen eine kleine Überraschung aus Bardins Schatztruhe eingetauscht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere