Home / Aktuell / Mit guter Höhenanpassung imposante Berge der Welt besteigen

Mit guter Höhenanpassung imposante Berge der Welt besteigen

Almwiesen und Gletscherzungen – Berglandschaften haben ganz unterschiedliche Gesichter. Die Stille, die Einsamkeit und auch die Herausforderungen, die eine Hochgebirgstour mit sich bringt, üben eine große Anziehungskraft auf viele Menschen aus. “Fünf- und Sechstausender sind längst nicht mehr nur Profi-Bergsteigern vorbehalten”, weiß Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Auch normal sportliche Leute können mit professioneller Begleitung hoch hinaus.

Abenteuer-Trekking: Auf vielen Bergtouren übernachten die Bergsteiger im eigenen Zelt. Foto: djd/DAKS - die Welt der Berge
Abenteuer-Trekking: Auf vielen Bergtouren übernachten die Bergsteiger im eigenen Zelt.
Foto: djd/DAKS – die Welt der Berge

Höhenlage ausprobieren

“Wer regelmäßig zirka eine Stunde joggt, sollte über die nötige Kondition für vier- bis sechsstündige Tagestouren in großen Höhen verfügen”, betont auch Norbert Vorwerg, staatlich geprüfter Berg- und Skiführer. Als Geschäftsführer von DAKS-Reisen erfüllt er seit über 30 Jahren Bergsteigerträume auf der ganzen Welt – von den Alpen bis zu den Anden. “Das A und O für die erfolgreiche Gipfelbesteigung ist eine gründliche Anpassung an die Höhe”, weiß der Experte und empfiehlt Einsteigern auszuprobieren, wie ihr Körper auf Höhenlagen über 4.000 Metern reagiert. Ein idealer Akklimatisations-Test ist zum Beispiel die siebentägige Tour in der Monte Rosa, einem leichten, aber hohen Gletschergebiet in den italienischen Alpen. Die Tour startet auf der Gabiet Hütte (2.375 m) und führt durch Bergtäler, über Gipfel und Gletscher hinauf zur höchsten Hütte Europas, der Capanna Regina Margherita (4.554 m). Unter www.berge-reisen.de gibt es weitere Informationen zu dieser und vielen anderen Touren und Trekkingreisen.

Aufstieg zum “Dach Afrikas”

Auch der Kilimandscharo mit seinen knapp 6.000 Metern ist für “Normal-Bergsteiger” mit guter Kondition zu schaffen, vorausgesetzt sie bringen knapp zwei Wochen Zeit mit. Zusammen mit dem Bergführer geht es zur Höhenanpassung zunächst auf den niedriger gelegenen Mount Meru, bevor dann das Dach Afrikas erklommen wird. Größere, ebenso machbare Herausforderungen warten in Nepal. Die Tour zum 6.461 Meter hohen Mera Peak zum Beispiel führt durch alle Vegetationszonen – von subtropischen Tälern bis hinauf in imposante Gletscherwelten mit Blick auf Mount Everest & Co.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen