Home / Aktuell / Auf dem Portugiesischen Jakobsweg

Auf dem Portugiesischen Jakobsweg

Mit dem E-Bike von Lissabon nach Santiago de Compostela

(primo PR) – Im Schatten seines großen Bruders hat sich der Portugiesische Jakobsweg seinen ganz eigenen Charme bewahrt. Fernab vom Rummel lässt sich hier besser spüren, was die Faszination des Pilgerns ausmacht: Einen Weg zu gehen, dem schon seit dem 12. Jahrhundert Millionen von Menschen zu einem spirituellen Ziel gefolgt sind. Besinnlichkeit und Lebensfreude stehen dabei ebenso einträchtig nebeneinander wie Schlichtheit und Prunk, Staunen und Genuss. E-Bikes tragen die Gäste auf zwei geführten Radreisen der Landpartie Radeln und Reisen mühelos zu historischen Burgen und mächtigen Klöstern, durch beeindruckende Landschaften und in lebensfrohe Städte. Der erste Teil von Lissabon nach Porto geht schon ab dem 11. April los, die Termine des zweiten Abschnitts von Porto nach Santiago de Compostela starten am 10. Mai 2020. Insgesamt stehen 15 Termine zur Wahl, von denen bereits einige ausgebucht sind. Weitere Informationen unter www.dieLandpartie.de, telefonisch unter 0441/570683-0, bei Facebook: https://www.facebook.com/DieLandpartie/ und Twitter: @Die_Landpartie.

Bild von Gustav Sommer auf Pixabay

Über 500 Fahrradkilometer liegen zwischen Lissabon und Santiago de Compostela. Um allen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand gerecht zu werden, hat die Landpartie Radeln und Reisen aus dieser Strecke zwei Etappen gestaltet. Während die Städte Lissabon, Coimbra und Porto auf den 267 Radkilometern der ersten Strecke des Pilgerweges liegen, schmücken Braga, Pontevedra und Santiago de Compostela die 253 Kilometer lange Route der zweiten. Sie alle verbinden Tradition mit moderner Gegenwart und bestechen durch ihr historisches Flair.

Von Lissabon nach Porto – Teil 1 des Portugiesischen Jakobsweges

Lissabon als Startpunkt vereint schöne Boulevards und lässig-elegante Lebensart mit sakralen Schätzen wie dem mächtigen Hieronymuskloster oder der prächtigen Kirche Santa Maria de Belém. Eingebettet in beschauliche Landschaften, kleine Dörfer, Weingärten und Olivenhaine sorgen die Templer-Stadt Tomar mit Burg und Wehrkloster, das Kloster Batalha als UNESCO-Weltkulturerbe, Coimbra als älteste Universitätsstadt Europas oder auch das „portugiesische Venedig“ Aveiro für Höhepunkte entlang des ersten Abschnitts. Endlose Sandstrände, ein Quartier in einem Weingut aus dem 18. Jahrhundert im Douro-Tal mit abendlicher Weinprobe und schließlich das Finale in der Hauptstadt des Portweins runden diese kulinarisch-kulturelle Entdeckungs-Reise ab.

Teil der Sehenswürdigkeiten auf dem Portugiesischen Jakobsweg - Kloster Batalha
Bild: Josef Kotarba/Pixabay

Der Portugiesische Jakobsweg Teil 2: von Porto nach Santiago de Compostela

Beschaulich-gemütliche Etappen entlang der Flüsse Douro, Lima oder Minho stehen auf diesem Teil des Weges im Kontrast zu spektakulären Weitblicken aus großer Höhe. Vom modern-monumentalen, neo-byzantinischen Templo do Sagrado Coração de Jesus auf dem Berg Santa Luzia oder auch vom Castro de Santa Trega schweift der Blick weit ins Landesinnere und gleichzeitig auf die galizische Atlantikküste. Einen besonderen Genuss für Auge und Seele gewährt auch ein Besuch der Cíes-Inseln im Nationalpark Atlánticas. Mit dem Boot geht es hinaus zu den sogenannten drei „göttlichen“ Inseln. Im Zusammenspiel aus steilen Küsten und weißem Sand finden sich hier einige der schönsten Strände Galiziens. Für Übernachtungen mit besonderer Note sorgen in der mittelalterlichen Stadt Viana do Castelo das Hotel Fábrica do Chocolate. Es ist Unterkunft und Schokoladenmuseum in einem. Und wie schläft es sich wohl in den Festungsmauern der Pousada de São Teotónio in Valença do Minho?

Nach dem Start in der quirligen Seefahrer-Stadt Porto bildet das Ziel der Reise gleichzeitig den Höhepunkt beider Strecken: Santiago de Compostela. Trotz ihrer jahrhundertealten, großen Bedeutung für die Christliche Welt hat sich diese Stadt in ihrem historischen Zentrum ein fast dörfliches Flair erhalten. Im Schutz der sie umgebenden kleinen, historischen Bauten strömen Pilger unterschiedlichster Herkünfte in die Kathedrale und aus ihr heraus. Sie alle sind angekommen am Ende einer Pilgerreise, aber ihre spirituelle Reise mag noch weiter gehen.

Detaillierte Routen- und Preisinformationen: https://www.dielandpartie.de/radreise-e-bike-portugal-jakobsweg.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.