Home / Familienreisen / Mit der ganzen Familie nach Thailand – wichtige Tipps

Mit der ganzen Familie nach Thailand – wichtige Tipps

Wer mit Kindern eine Fernreise unternehmen möchte, sollte schon rechtzeitig mit der Planung beginnen. Schließlich ist man mit Kindern meist weniger flexibel, vor allem wenn der Nachwuchs noch jung ist. Die beste Reisezeit für einen Familienurlaub in Thailand sind die Monate November bis Februar. Während zu Hause in Deutschland das Thermometer auf unter Null Grad sinkt, erreicht man nach zehn bis elf Stunden Flugzeit ein Sommerparadies. In Thailand darf man sich nämlich auf angenehme Temperaturen um 30 Grad freuen. Nur in den nördlichen Landesteilen kann es während der Nachtstunden mit 10 bis 15 Grad kühler werden. Es ist nicht so heiß wie im Sommer, wo das Thermometer auf 40 Grad und mehr klettert. Mit Kindern von März bis Mai nach Thailand zu reisen, ist eher nicht zu empfehlen. Die feuchte, aufgeheizte Luft macht dem Nachwuchs schwer zu schaffen. Selbst Einheimische halten sich während dieser Monate wenn möglich mittags nicht im Freien auf. Ab Mai setzt der Monsun ein, je nach Region dauert diese Klimaphase bis Oktober. Vor allem die Monate September und Oktober sind oft nass. Zwar regnet es nicht den ganzen Tag, jedoch sind in den Nachmittagsstunden starke Güsse möglich.

Quelle: charusporn/pixabay.com

Hinweise für die Reiseplanung

Eltern mit Kleinkindern dürfen sich in Thailand über kilometerlange Sandstrände und sauberes Wasser freuen. Die Insel Koh Samui ist bei Familien besonders beliebt. Am Chaweng Noi Beach fällt der Strand besonders flach ab, man watet bis zu 200 Meter im Wasser und kann trotzdem noch bequem stehen. Eine besondere Herausforderung stellt für Eltern mit jüngeren Kindern die Anreise dar. Um nach Thailand zu gelangen, muss man eine reine Flugzeit von 10 bis 11 Stunden von Deutschland aus in Kauf nehmen. Der Flug kann für die gesamte Familie zur Belastung werden, hier einige Tipps für eine stressfreie Anreise:

  • Möglichst einen Direktflug wählen. Das Starten und Landen setzt Kleinkindern besonders zu, außerdem verlängert sich durch Zwischenstopps die gesamte Reisezeit. Direktflüge sind meist teurer, es lohnt sich, rechtzeitig zu buchen und Preise zu vergleichen
  • Einen Nachtflug wählen – wer zur gewohnten Schlafenzeit mit dem Kind ins Flugzeug steigt, hat die Chance, dass der Nachwuchs zumindest einen Teil der Strecke schlafend verbringt
  • Für Ablenkung sorgen: bei Langstreckenflügen steht oft ein Unterhaltungsprogramm zur Verfügung, oft ist die Auswahl an kinderfreundlichen Filmen begrenzt. Am besten spielt man einige Hörspiele auf einen MP3 Player und nimmt Bücher oder kleine Spiele mit
  • Gewohntes mitbringen: das Lieblingskuscheltier darf auf keinen Fall zu Hause vergessen werden. Auch kleine Knabbereien und Snacks – sofern im Flugzeug erlaubt – sollten ins Handgepäck

Für die Einreise nach Thailand muss jeder Reiseteilnehmer einen eigenen Pass vorweisen können. Für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen ist kein Visum notwendig. Plant man einen Langzeiturlaub, sollte man rechtzeitig vor der Abreise am thailändischen Konsulat oder auf der Botschaft ein Touristen-Visum beantragen. Wichtig ist zu beachten, dass der Pass am Tag der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein muss.

Gesund durch den Familienurlaub in Thailand

Für eine Reise nach Thailand sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben. Allerdings ist zu empfehlen, den Impfpass zu kontrollieren und gegebenenfalls Standardimpfungen aufzufrischen oder nachzuholen. Ein Impfschutz gegen Tetanus, Mumps, Masern, Röteln, Tollwut und Polio ist ebenso zu empfehlen wie ein Schutz gegen Hepatitis. Generell hängen die Empfehlungen von der Reiseroute an. In den touristisch gut erschlossenen Regionen sind weniger Impfungen nötig als wenn man mit dem Rucksack durch das ganze Land reist. Wird ein Familienmitglied während des Aufenthalts krank, stehen in den großen Städten gut ausgestattete Krankenhäuser und zahlreiche Ärzte zur Verfügung. Allerdings sollte man unbedingt eine Reisekrankenversicherung abschließen, die im Notfall alle Kosten deckt. Besonders wichtig ist das Mitführen einer gut ausgestatten Reiseapotheke, die Medikamente für Kinder und Erwachsene enthält.