Home / Aktuell / An Land, über Wasser und durch die Erde: Die eindrucksvollsten Eisenbahnbauten weltweit

An Land, über Wasser und durch die Erde: Die eindrucksvollsten Eisenbahnbauten weltweit

Mammutprojekt vollendet: Am 1. Juni 2016 wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Mit einer Länge von 57 Kilometern darf er sich dann längster und tiefster Eisenbahntunnel der Welt nennen. Er ist damit der Neuzugang in einer ganzen Reihe Aufsehen erregender Eisenbahnbauten weltweit, die die Rhätische Bahn anlässlich der kommenden Eröffnung zusammengestellt hat.

Gotthard-Basistunnel
Ganze 17 Jahre dauerte die Bauzeit dieses spektakulären Projekts. Ab 1. Juni 2016 ist der Gotthard-Basistunnel eröffnet und soll dann die Fahrzeit zwischen Zürich und Mailand um etwa eine Stunde verkürzen. 2.300 Meter tief führt der Tunnel in den Berg. 260 Güter- und 65 Personenzüge sollen die Strecke von 57 Kilometern in Zukunft passieren können. Der fahrplanmäßige Betrieb soll zum 11. Dezember 2016 starten.

Foto: © AlpTransit GotthardAG
Foto: © AlpTransit GotthardAG

Landwasserviadukt
Schon deutlich länger zu bewundern ist das Landwasserviadukt. 1903 eröffnet zählt es heute zum UNESCO-Welterbe. Die Brückenkonstruktion nahe des Bahnhofs Filisur misst 163 Meter Länge und gehört zu den Wahrzeichen im Netz der Rhätischen Bahn. Das Viadukt gilt als architektonische Meisterleistung, da es ohne Gerüst mit nur zwei Kränen erbaut wurde. Rund 22.000 Züge überqueren jedes Jahr das eindrucksvolle Bauwerk mit seinen 65 Meter hohen Pfeilern.

Foto: Rhätische Bahn
Foto: Rhätische Bahn

Kangra Valley Railway
Die Schmalspurbahn im indischen Himalaya ist ein beliebtes Verkehrsmittel für die dort lebende Bevölkerung, sie wird aber auch für den Transport von landwirtschaftlichen Produkten genutzt. 164 Kilometer führt die Bahn von Pathankot nach Joginder Nagar und durchquert dabei zwei Tunnel und mehr als 900 Tunnel. Die Fahrt mit der Schmalspurbahn ist von so vielen einmaligen Eindrücken geprägt, dass die Kangra Valley Railway auf der Bewerberliste für das UNESCO-Weltkulturerbe steht.

Wuppertaler Schwebebahn
Das weltberühmte Wahrzeichen der Stadt wurde 1901 eröffnet und hat seitdem schon 1,5 Milliarden Menschen befördert. Seit 1997 steht die Bahn unter Denkmalschutz. 13,3 Kilometer misst die Strecke mit ihren 20 Haltestellen. Die Einschienen-Hängebahn ist das wichtigste Nahverkehrsmittel der Stadt und ein beliebtes Fotomotiv. Während heute moderne Wagen die Strecke passieren, wurden die Stützen und Träger dem Stil der Wilhelminischen Kaiserzeit nachempfunden.

Saale-Elster-Talbrücke
Die Eisenbahnüberführung zwischen Erfurt und Leipzig/Halle darf sich mit 8,5 Kilometern Deutschlands längste Eisenbahnbrücke nennen. Da die Brücke durch ein Naturschutzgebiet führt, sollte das Gelände beim Bau nicht betreten werden. Die Lösung stellte eine enorme technologische Herausforderung dar, denn die Brücke musste über Inselbaustellen gebaut werden. Zu den Besonderheiten zählen heute die Streckenverzweigungen auf der Brückenkonstruktion, die sich in einer Höhe von 21 Metern erhebt.

Bahnhof Antwerpen – Centraal
In der Altstadt der belgischen Stadt Antwerpen liegt einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des Landes. Der Bahnhof mit seiner Empfangshalle aus dem 19. Jahrhundert zählt zu den schönsten Europas. Er besticht durch seine hohen Hallen und seine einzigartige Fassade. 2007 wurde er nach langjährigen Renovierungsarbeiten wieder eröffnet. Über 540 Züge, darunter auch europäische Hochgeschwindigkeitszüge, durchqueren ihn pro Tag.

Foto: pixabay
Foto: pixabay

Glenfinnan Viadukt
21 Bögen zählt die Brücke im schottischen Örtchen Glenfinnan. Freunden von „Harry Potter“ wird sie aus den Filmen bekannt vorkommen, denn einige Szenen wurden dort gedreht. 1901 eröffnet, wird sie als technisches Wunderwerk gefeiert, da nur Beton als Baumittel verwendet wurde. Über die 380 Meter lange Brücke verläuft die Bahnverbindung von Fort William nach Mallaig inmitten der rauen schottischen Berglandschaft.

Foto: Paul Tomkins / VisitScotland
Foto: Paul Tomkins / VisitScotland

Öresundbrücke
Eines der größten technischen Bauwerke verbindet Dänemark und Schweden. Mit der Öresundbrücke wurde 2000 die weltweit größte Schrägseilbrücke eröffnet. Seitdem passieren sowohl Autos als auch Züge die knapp acht Kilometer lange Brücke. Auf der mautpflichtigen Öresundverbindung erreichen Reisende von der dänischen Hauptstadt Kopenhagen aus die schwedische Stadt Malmö. Rund eine Milliarde Euro betrugen die Kosten für dieses Mammutprojekt.

Foto: pixabay
Foto: pixabay

Eurotunnel
Unter der Erde verbindet der 1994 eröffnete Eurotunnel Frankreich und England. Auf 38 von insgesamt 50 Kilometern verläuft der weltweit längste Tunnel unter dem Meer. In nur 35 Minuten Fahrzeit verkehren die Züge zwischen Folkestone in England und dem französischen Calais. Bis zu acht Züge können gleichzeitig mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometer pro Stunde passieren.

Tren de Sóller
Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Mallorcas zählt die historische Eisenbahn Tren de Sóller, die seit 1912 auf einer Strecke von 27 Kilometern die Hauptstadt Palma de Mallorca mit dem Ort Sóller verknüpft. Die holzverkleideten Züge wurden auf der Insel erbaut und sind auch heute noch im Einsatz. Die schmalen Gleise haben eine Breite von nur 914 Millimetern. Auf einer Teilstrecke von rund sieben Kilometern schafft die Bahn sogar einen Höhenunterschied von 199 Metern.

Quellennachweis: Wilde & Partner Public Relations