Freitag , 18. August 2017
Home / Aktuell / Königsstädte, Kalkfelsen und ein Hauch von Kolonialzeit

Königsstädte, Kalkfelsen und ein Hauch von Kolonialzeit

Das “alte Asien” – in Vietnam ist es noch lebendig und Urlauber haben die Möglichkeit, es bei einer Rundreise in all seinen Facetten zu erleben. Ein stilvoller Startpunkt für die Erkundung des Landes ist Hanoi, das zum Beispiel mit dem Ho Chi Minh Mausoleum, der Einpfahlpagode oder dem Literaturtempel viele kulturelle Highlights zu bieten hat. Die quirlige Altstadt lässt sich am besten mit einer Fahrradrikscha erkunden.

 

deutsche journalisten dienste Bild: 70234

In Vietnam ist das “alte Asien” noch lebendig.
Foto: djd/SunTrips Reisen GmbH


Schwimmende Dörfer und die “Verbotene Purpurne Stadt”

Nicht weit von Hanoi entfernt liegt die malerische Halong-Bucht, der Reisende ebenfalls einen Besuch abstatten sollten. Reizvoll ist zum Beispiel eine Fahrt auf einem traditionellen Holzboot, vorbei an schroffen Kalksteinfelsen und schwimmenden Dörfern. Wer seine Vietnamreise mit einem spezialisierten Veranstalter wie etwa www.suntrips.de bucht, kann nun einen Teil Nordvietnams überspringen und von Hanoi in die alte Kaiserstadt Hue fliegen, so wie es beispielsweise der Reiseplan der “Vietnam Highlights” des Anbieters vorsieht. In Hue sollten sich die Reisenden die “Verbotene Purpurne Stadt” ansehen, die der “Verbotenen Stadt” in Peking nachempfunden ist. Auch das Ngo Mon Stadttor, der Thai Hoa Palast oder die Halle der Mandarine sind einen Besuch wert.

 

deutsche journalisten dienste Bild: 70232

Auch dem Ngo Mon Stadttor in der alten Kaiserstadt Hue sollte man einen Besuch abstatten.
Foto: djd/SunTrips Reisen GmbH

Saigon und Sahnehäubchen

Ein Muss bei einer Vietnamreise ist auch das quirlige Saigon, die größte Stadt des Landes. Hier weht noch immer ein Hauch der Kolonialzeit. Es ist kein Zufall, dass das Alte Postamt oder die Kathedrale Notre Dame zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Metropole zählen. Wem eine solche neuntägige Kurzerkundung des Landes nicht reicht, der kann sein Südostasien-Erlebnis problemlos mit dem Baukastensystem des Reiseveranstalters modifizieren. Aufenthaltsdauer, Hotel, Flug, Ausflüge oder Stop-over können dabei nach Lust und Laune kombiniert werden – denkbar sind als Sahnehäubchen zum Beispiel ein zusätzlicher Strandaufenthalt oder ein Abstecher ins benachbarte Kambodscha mit einer Besichtigung von Angkor Wat.

 

deutsche journalisten dienste Bild: 70229

Die alte Oper von Saigon umweht heute noch ein Hauch von Kolonialzeit.
Foto: djd/SunTrips Reisen GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen