Home / Aktuell / Natur genießen – und auf Komfort nicht verzichten

Natur genießen – und auf Komfort nicht verzichten

Irgendwann ganz gemütlich aufstehen, im Schatten unter einem Baum frühstücken, die Natur genießen, baden, den ganzen Tag draußen verbringen bis spät in die Nacht: Schätzungen zufolge gehen etwa sieben Millionen Bundesbürger regelmäßig campen. Besonders bei Familien mit Kindern erlebt diese Urlaubsform derzeit ein Revival. Der Grund dafür ist vor allem der Trend zum sogenannten Komfort-Camping.

Die Mobilheime und Lodges sind behaglich und mit allem Komfort ausgestattet. Foto: djd/Canvas Holidays
Die Mobilheime und Lodges sind behaglich und mit allem Komfort ausgestattet.
Foto: djd/Canvas Holidays

Man genießt die Vorteile eines Campingurlaubs, ohne Unbequemlichkeiten wie etwa den Stress beim Zeltaufbau auf sich nehmen zu müssen. Stattdessen werden auf den Campingplätzen komfortabel ausgestattete Mietunterkünfte wie Mobilheime, Zelte oder Lodges genutzt. Canvas Holidays beispielsweise veranstaltet bereits seit 50 Jahren Komfort-Camping in der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie. Auf derzeit 81 Campingplätzen in acht europäischen Ländern stehen erstklassig ausgestattete Zelte, Mobilheime und Lodges zur Verfügung, die sofort bezugsfertig sind (www.canvasholidays.de).

“Glamping” statt “Camping”

Glamour und Camping gehören heute auf vielen sehr gut ausgestatteten Campingplätzen zusammen – die daraus entstandene Wortschöpfung lautet “Glamping”. Sie trifft auch auf den Ferien- und Campingpark Wisseler See am Niederrhein zu, der Extras wie Animationsprogramm und Kinderbetreuung zu bieten hat (www.wisseler-see.de). Direkt am Wisseler See gelegen, hält der Park ein vielfältiges Erholungs- und Urlaubsangebot für Jung und Alt bereit: Wassersport, Schwimmen, lange Spaziergänge, Walking oder einfach die Natur genießen und eine Radtour entlang des Niederrheins unternehmen.

Ab nach Schweden

Ein fast schon traditionell beliebtes Ziel für Campingurlauber ist Schweden. Nur anderthalb Stunden vom Fährhafen Trelleborg entfernt liegt beispielsweise die beliebte “Regenbogen”-Ferienanlage Åhus an der Ostseeküste der Provinz Skåne. Wer zwei weitere Autostunden einplant, erreicht das Camp Mönsterås auf der kleinen Insel Oknö im Kalmarsund mit seinem für Schweden typischen Schärengarten. In beiden Ferienanlagen (www.regenbogen.ag) zeigt sich Schweden von seiner schönsten Seite. Lange naturbelassene Strände, dichte Wälder und stille Binnenseen gleich vor der Tür versprechen Erholung von Anfang an, Camper finden großzügige Stellplätze für Wohnwagen oder Wohnmobil.

Sommerglück an der Nordsee

Traumhafte Strände, Wellen, Watt und immer eine frische Brise um die Nase – das macht den Reiz der ostfriesischen Natur aus. Im Sommerhalbjahr erwachen die kleinen Küstenorte an der Nordsee zu pulsierendem Leben, für Freizeitvergnügen ist reichlich gesorgt. So bietet beispielsweise das Nordseeheilbad Esens-Bensersiel mit seinem komfortablen Fünf-Sterne-Campingplatz direkt am Strand besonders Familien alles, was das Herz begehrt. Während die Kinder baden, im Sand buddeln, Muscheln suchen oder im turbulenten “Benni Bärenstark”-Kinderprogramm ihren Spaß haben, können die Eltern beim Sonnenbaden und Schmökern ungestört entspannen (www.bensersiel.de und www.rgz24.de/reisen).

Mit dem Camper entlang der Deutschen Fachwerkstraße

Geschnitzte Ornamente, verzierte Erker und Türmchen: Ob im hessischen Wetzlar, in der niedersächsischen Residenzstadt Celle, im thüringischen Schmalkalden oder in der Schillerstadt Marbach in Baden-Württemberg – allerorts erwarten Besucher prächtige Fachwerkbauten. Von der Elbmündung bis zum Bodensee lädt die Deutsche Fachwerkstraße, die 2015 ihr 25-jähriges Bestehen feiert, zu einer abwechslungsreichen Entdeckungsreise beispielsweise mit dem Wohnmobil ein.
Rund 100 kleine und große Städte präsentieren sich auf den sechs Regionalstrecken der Kulturstraße unter dem Motto “Fachwerk verbindet”. Viele der Städte liegen inmitten einer idyllischen Natur an Flüssen und Seen. So sind sie ideale Ausgangspunkte für Radtouren und Wanderungen, laden zu Badespaß oder Kanufahrten ein. Informationen zu Wohnmobilstellplätzen gibt die Broschüre “Wohnmobilstellplätze”, die unter www.deutsche-fachwerkstrasse.de bestellt oder als pdf-Datei heruntergeladen werden kann.

Region Kraichgau-Stromberg: Caravanisten auf Entdeckungstour

In der baden-württembergischen Region Kraichgau-Stromberg finden Urlauber 41 schöne Wohnmobilstellplätze und fünf komfortable Campingplätze, so dass sie problemlos alle Highlights des schönen Landstrichs zwischen Rhein und Neckar erkunden können. Sehenswert sind Baudenkmäler wie das Unesco-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn oder das Wasserschloss in Angelbachtal, Fachwerkstädte wie Eppingen und viele Seen und die reizvolle Natur. “In der Region gibt es viele schöne Wander- und Radwege. Und oft kann man direkt vom Stellplatz aus zu Ausflügen starten”, weiß Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Urige Besenwirtschaften liegen am Wegesrand und laden zu einer gemütlichen Pause ein. Eine praktische Hilfe für die Reiseplanung ist eine Wohnmobilstellplatz-Karte, die unter www.kraichgau-stromberg.com kostenlos bestellt werden kann.