Home / Weltenbummler / Usbekistan – Kultur statt nervigem Massentourismus

Usbekistan – Kultur statt nervigem Massentourismus

Die kanarischen Inseln sind nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für viele Urlauber. An erster Stelle steht bei den jungen Urlaubern Mallorca mit dem Ballermann. Doch Ruhe findet man hier bestimmt nicht. Wem das nicht gefällt, sollte abseits vom Massentourismus Urlaub machen. Beispielsweise in Usbekistan.

Weltnaturerbe statt überlaufende Strände

Usbekistan ist ein interessanten Reiseziel – allen voran für Kultururlauber. Usbekistan liegt mitten in Zentralasien. Die überwiegende Bevölkerung, rund 89% sind Muslime, daher auch der orientalische Flair aus 1001 Nacht. Nur 8% der Bevölkerung besteht aus russisch-orthodoxen Einwohner, obwohl Usbekistan bis 1991 zur Sowjetunion gehörte. 80% der Landfläche besteht aus Wüste und Steppe, trotzdem bietet der zentralasiatischer Staat eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt. Aber nicht nur eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt gibt es hier zu entdecken. Gleich vier Unesco Weltkulturerbe-Stätten sind in hier zu besuchen. Erkunden Sie die Altstädte von Samarkand, Buchara, Chiwa und Shahrisabz. Entscheiden Sie sich zwischen Magie und Zauber der Seidenstraße, orientalische Märchenstädte oder wandeln Sie auf den Spuren der großen Karawanen.

Die Altstadt von Samarkand, zweitgrößte Stadt von Usbekistan, gehört zum Weltkulturerbe
Foto: LoggaWiggler / pixabay.com

Nur 6 Flugstunden von Deutschland entfernt beginnen Sie Ihre Rundreise in Taschkent. Taschkent ist die Hauptstadt von Usbekistan und mit ihren rund drei Millionen Einwohnern mit einer der größten und modernsten Metropolen Zentralasiens.

Da es im Sommer sehr heiß in Usbekistan werden kann, sind die optimalen Reisezeiten im Frühling ( April bis Juni) und im Herbst (September-Oktober). Das heißt aber nicht, dass man im Sommer nicht in das Land der Seidenstrasse reisen kann. Seit Februar 2019 können alle Staatsbürger der Europäischen Union, Staatsbürger aus dem Schengen-Raum und Staatsbürger weiterer Staaten, darunter der Schweiz, visafrei einreisen.

Zahlungsmittel in Usbekistan

Die offizielle Landeswährung und somit zugleich Zahlungsmittel von Usbekistan ist der So’m. 100 So´m entsprechen 0,010 Euro. Eine Umtauschaktion an der heimischen Bank ist aber nicht nötig. Euros und US-Dollar lassen sich am besten vor Ort umtauschen. Allerdings lässt sich der So´m in Usbekistan nicht wieder in Euro tauschen. Die mitgeführten Banknoten sollten in einem gutem Zustand sein. Andernfalls kann es passieren, dass die Geldscheine nicht angenommen werden. Leider ist die bargeldlose Zahlung im Land noch nicht weit verbreitet. V-Pay Karte und EC Karte und auch Reiseschecks sind in Usbekistan nutzlos. Nutzen Sie lieber Ihre Kreditkarte, die hat mittlerweile, zumindest in touristischen Gebieten, eine höhere Akzeptanz in Hotels und Geschäften. Mit Bargeld und Kreditkarte sind Sie aber bestens ausgerüstet für eine Reise ins wunderschöne, noch kaum entdeckte Usbekistan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere