Home / Aktuell / Frühlingserwachen beim griechisch-orthodoxen Osterfest auf den Ionischen Inseln

Frühlingserwachen beim griechisch-orthodoxen Osterfest auf den Ionischen Inseln

Musikumzüge, bunte Straßenfeste, mit Blumen geschmückte Bergwanderwege und Besinnlichkeit gepaart mit traditionellen Speisen und Feierlichkeiten: Von Korfu und Paxi über Lefkada bis hin zu Ithaka, Kefalonia und natürlich Zakynthos im Süden stehen die Ionischen Inseln zum griechischen Osterfest ganz im Zeichen des Frühlingserwachens. Während des wichtigsten religiösen Festes des Jahres zeigen sich die Inseln so farbenprächtig und individuell wie selten.

Marschieren im Takt der Trommeln
In diesem Jahr fällt das griechisch-orthodoxe Osterfest auf den 1. Mai und damit mitten hinein in den griechischen Frühling. Dies sind die besten Voraussetzungen, um die Auftritte von nicht weniger als 27 traditionellen Blaskapellen, die zu Ostern traditionell auf allen Ionischen Inseln spielen, im Freien zu genießen. Besonders auf Korfu kommen Musikbegeisterte in diesen Tagen auf ihre Kosten, geben doch die 19 dort ansässigen Musikgruppen der Insel eine ganz eigene musikalische Identität. Der Karfreitag ist geprägt von feierlichen Umzügen. Die Prozession des Epitaph ist der wichtigste Bestandteil der Karfreitagsfeierlichkeiten in Griechenland und findet jedes Jahr zum Gedenken an den Leidensweg Christi statt. Begleitet wird die feierliche Prozession von drei korfiotischen Musikkapellen. Der älteste und bekannteste Musikverein der Insel spielt zu diesem feierlichen Anlass Albinonis Adagio in g-Moll, während der Mantzaros-Musikverein, gekleidet in blaue Uniformen, den Trauermarsch von Verdi zum Besten gibt. Ergänzt wird die musikalische Begleitung vom Musikverein Kapodistrias – traditionell gekleidet in Rot – der das Suentura von Mariani spielt. Neben der trauervollen Musikbegleitung ist der festliche Anlass aber ebenso gekennzeichnet durch das Gefühl des erwachenden Frühlings und den, mit bunten Frühlingsblumen geschmückten Epitaph.

Foto: Region of Ionian Islands
Foto: Region of Ionian Islands

Scherben bringen Glück
Fröhlicher wird es auf Korfu am Ostersamstag ab 11 Uhr auf dem Hauptplatz und in den umliegenden Straßen, wenn die Bewohner unzählige, manchmal mit Wasser gefüllte und bunt bemalte Tonkrüge mit Schwung auf die Straße hinunterwerfen. Der Brauch der sogenannten botides von Korfu rührt möglicherweise von den Venezianern her, die die Insel einst regierten. Sie warfen ihre alten Besitztümer auf die Straßen, um sich von unnützem Ballast des vergangenen Jahres zu befreien. Mit dieser Tradition wurde optimistisch das neue Jahr eingeläutet, bevor die Bewohner Korfus den Brauch für ihren höchsten Feiertag übernahmen. In jedem Fall sollten Besucher nicht versäumen, sich ein Stück der Tonkrüge als persönlichen Glücksbringer mit nach Hause zu nehmen.

Natur von ihrer schönsten Seite
Neben den Osterfeierlichkeiten ist der Mai der perfekte Monat, um auf den Ionischen Inseln die Natur zu genießen. Auf Ithaka, Zakynthos und Kefalonia laden die herrlichen Frühlingslandschaften zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen ein. Auf Lefkada erwarten Outdoorliebhaber zudem 24 ausgeschilderte Wanderwege, entlang derer sich die artenreiche Flora und Fauna erleben lassen. Zu den Highlights zählen mitunter die grüne Dimosari Schlucht, die in einem beeindruckenden Wasserfall endet, oder auch eine Wanderung durch die Melissa-Schlucht. Ein weiterer guter Tipp für eine Frühlingstour ist die Berglandschaft von Kefalonia. Der im Naturschutzgebiet gelegene Berg Enos bietet eine herrliche Kulisse für Touren zum höchsten Punkt der Insel – dem Mega Soro. Eine weitere Besonderheit sind die freilebenden Bergponies an den Hängen des Enos. Einst von den Bewohnern der Insel gezüchtet, lebt die Pferderasse seit der 40er Jahren nun frei auf der Insel.

Foto: Region of Ionian Islands
Foto: Region of Ionian Islands

Erstes Bad des Jahres als Osterbrauch
Neben den vielen traditionellen Osterbräuchen und dem guten Essen, angefangen bei den Fastenspeisen während der Karwoche bis hin zum Festessen am Ostersonntag, gibt es in Griechenland noch ein weiteres schönes Oster-Ritual: das erste Bad des Jahres. Jede Insel hat ihre ganz eigenen kleinen Buchten und Strände, die sich für diesen besonderen Moment hervorragend eignen. Besonders bekannt hierfür ist der Navagio-Stand auf Zakynthos.

Weitere Informationen über die Ionischen Inseln finden Interessierte hier:
http://www.discovergreece.com/de/greek-islands/ionian

Weitere Informationen über Griechenland:
http://www.discovergreece.com/

Quellennachweis: Wilde & Partner Public Relations

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen