OstseeReisejournalisten ErlebnisberichteStralsund

Stralsund – Letzter Stopp vor der Insel Rügen

Stralsund ist das Tor zu Insel Rügen. Vom Fährhafen aus können Sie direkt auf die Insel Rügen schauen.
Fährhafen Stralsund mit Blick auf die Insel Rügen Foto: Bildarchiv ARKM

Weicher Sandstrand so weit man schauen kann, Meeresrauschen, seichte Wellen. 25-30 Grad Sonnenschein. So kann man es aushalten. Stellen Sie sich so auch Ihren Urlaub vor? Ja? Dafür brauchen Sie aber nicht in die Karibik zu fliegen. So können Sie auch Ihren Urlaub an der Ostsee verbringen. Rügen zum Beispiel ist so eine Ostseeinsel mit vielen Sandstränden. Sie ist die größte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands. Vielen von Ihnen dürfte Rügen nicht ganz unbekannt sein. Um nach Rügen zu gelangen geht kein Weg an Stralsund vorbei. Stralsund ist sozusagen das “Tor” zur Insel Rügen. Über die Rügenbrücke oder den Rügendamm geht es auf die beliebte Insel und auch wieder zurück. Die Rügenbrücke verbindet Rügen mit dem Festland. Wenn Sie mit dem Auto oder dem Camper unterwegs sind, müssen Sie zur Ferienzeit mit Stau rechnen. Von Stralsund nach Rügen ist es zwar nur ein Katzensprung, aber zu den beliebten Urlaubsorten wie zum Beispiel Binz fahren Sie noch ca. eine Stunde. Das erfahren wir von André Kretzschmar, Amtsleiter der Tourismuszentrale Stralsund, mit dem wir uns Am Semlower Kanal beim Fischkutter Free Willy treffen. Er erzählt uns ebenfalls, auf die Frage hin ob es nicht schneller mit einer Fähre geht, dass es eine Fähre nach Binz nicht gibt. “Wenn es eine Fähre geben würde, bräuchte diese wahrscheinlich fünf Stunden, weil sie Umwege fahren müsste. Regelmäßig betriebene Fährverbindungen gibt es allerdings zwischen Stralsund und Altefähr.” Altefähr ist ebenfalls ein Seebad auf der Insel Rügen. Quasi liegt Altefähr, über den Strelasund gesehen, auf der gegenüberliegenden Seite von Stralsund. Sie hätten also keine Zeit gewonnen, wenn Sie von Stralsund mit der Fähre nach Altefähr übersetzten und von dort aus weiterfahren wollten. Dann machen Sie doch gleich lieber einen Abstecher nach Stralsund und beginnen Ihren Urlaub dort!

Stralsund – Das Tor zur Insel Rügen

Wenn Sie ohnehin schon im hohen Norden unterwegs sind, lohnt sich der Stopp in Stralsund auf jeden Fall. Ob Kurzurlaub, Zwischenstopp oder Ausflugsziel. Stralsunds alten Hafen bzw. die Hafeninsel sollten Sie auf jeden Fall besuchen. Stralsund als älteste Stadt Pommerns ist nicht nur die goldene Mitte für viele Aktivitäten, sondern hat auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Von André Kretzschmar, Amtsleiter der Tourismuszentrale Stralsund, erfahren wir, dass Stralsund rund 60.000 Einwohner zählt. Also relativ viele Einwohner auf einer Fläche von 60 Quadratkilometer. Er als Amtsleiter und Zuständiger für das Marketing möchte den Gruppentourismus gerne wieder interessanter machen. Doch das gestaltet sich sichtlich schwieriger als gewünscht. Dazu bräuchte man mehr Fläche für die Busse und Gastronomien mit mehr Plätzen. Doch in Stralsund ist schon jeder Quadratmeter voll ausgekostet. Umbau oder Erweiterungsmaßnahmen sind leider nicht möglich oder gestalten sich äußerst schwierig. Zum Glück gibt es noch die Individualreisenden die nach Stralsund kommen. Allerdings muss man leider sagen, dass die Touristen eigentlich nur bei schlechtem Wetter wegen der zahlreichen Museen nach Stralsund kommen. Eigentlich sehr schade. Die Stadt hat so viel mehr zu bieten.

Die Altstadt mit ihren zahlreichen backsteingotischen Baudenkmälern gehört seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe. Stralsund lässt sich wunderbar zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Dabei werden Sie feststellen, dass Sie an den drei großen, mittelalterlichen Kirchen – der Marienkirche sowie der Nikolaikirche und der Jacobikirche – nicht vorbeikommen. Ebenfalls ist das Rathaus am Alten Markt äußerst sehenswert. Kniepertor und Kütertor sind noch erhalten und dienten in früheren Zeiten der Stadtbefestigung.

Historische Altstadt, von Wasser umgeben

Wer nach Stralsund kommt, kommt mit dem Gedanken, dass Stralsund an der Ostsee liegt. Das ist aber nicht korrekt. Genauer gesagt liegt Stralsund am Strelasund, einer Meerenge der Ostsee. Der Hafen ist für den Schiffsverkehr vorgesehen und nicht zum Baden geeignet. Weithin bekannt ist der Strelasund auch als guter Fanggrund für Hecht- und Zanderangler. Zum Baden bzw. zum Schwimmen gibt es für die Stralsunder und natürlich auch für Besucher ein Strandbad mit Abenteuerspielplatz und Strandkörben nahe der Sundpromenade. Von dort aus haben Sie einen tollen Blick über den Strelasund und auf die Insel Rügen. Vom Strandbad ist es nicht weit bis zum Knieperteich. Auch hier können Sie sich im “Bürgergarten” erholen, Tretboot fahren, grillen, chillen und genießen. Von hier aus haben Sie einen wunderbaren Blick auf die Altstadt. Vom Knieperteich gelangen Sie über den Frankenwall zum Frankenteich. Im Vorbeigehen schauen Sie sich Kniepertor und Kütertor an. Ruckzuck sind Sie von dort aus auf dem Neuen Markt. Über die Langenstraße gelangen Sie wieder zum Hafen und auf die Hafeninsel. Sozusagen haben Sie nun am Wasser entlang einmal die Altstadt umrundet. Um 8:00, 12:00, 16:30 und 19:45 Uhr werden die Brücken geöffnet für den Durchgangsschiffverkehr. Das dauert dann auch schon mal 20 Minuten, je nachdem wie viele Schiffe durch den Kanal müssen. Am Wochenende und freitags gibt es noch zwei zusätzliche Brückenöffnungszeiten, um 15:00 und um 18:00 Uhr. Samstags zusätzlich noch einmal um 8:45. Bringen Sie also unbedingt Zeit mit am Wochenende. Aber Sie sind ja im Urlaub. Um 12:00 Uhr ist es ohnehin Zeit für ein leckeres Fischbrötchen beim Fischkutter Free Willy.

Fischkutter Free Willy

Schnell werden Sie merken, dass sie hier nicht nur einfache Fischbrötchen bekommen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Bei Free Willy bekommen Sie Fischvariationen vom allerfeinsten. Matjes in allen möglichen Variationen, beispielsweise eingelegt in Bärlauch-Marinade, Honig-Senf-Cherry-Marinade oder Pfeffermatjes. Oder fällt Ihre Wahl dann doch eher auf den Lachs oder die Garnelenspießchen? Oder doch lieber den Pangasius in Pankopanade? Oder darf es etwas vom Räucherfisch sein? Da fällt einem die Auswahl wirklich schwer. Zum Glück gibt es ja den Probierteller. Am 1. Mai 2022 feierte der Fischkutter Free Willy mit Inhaberin Nicole Zabel sein 10-jähriges Jubiläum. “Wir haben 365 Tage im Jahr geöffnet, außer bei Sturm” erzählt uns Nicole Zabel. Die Inhaberin des Fischkutters Free Willy hatte selbst in der Coronazeit mit einem Drive-in-Angebot für ihre Gäste geöffnet. “Stralsund glich einer Geisterstadt ohne die Urlaubsgäste.” Die Free-Willy-Crew macht ihre Marinaden allesamt selbst. Auch das Räuchern der Fische übernehmen sie und ihre Mitarbeiter selber. Davon können Sie sich persönlich beim Showräuchern überzeugen. Anregungen für die Rezepte bekommt Nicole Zabel unter anderem von ihren Mitarbeitern. Das Zubereiten der Gerichte und das Lagern der Zutaten gestaltet sich unter anderem recht schwierig, weil es auf dem Fischkutter kaum Lagerfläche und Arbeitsräume gibt. Auch heftiger Seegang erschwert das Arbeiten zusätzlich. Das soll demnächst aber anders werden. Free Willy II ist schon in der Planung.

ARKM.marketing Sponsorenpool:

Das Thema Nachhaltigkeit ist der Geschäftsfrau sehr wichtig. So achtet Nicole Zabel auf kompostierbares Verpackungsmaterial. Allerdings ist Sie noch nicht ganz zufrieden mit dem Angebot der Verpackungsindustrie. Da ist bestimmt noch Luft nach oben. So ist die pfiffige Geschäftsfrau auch gegen Food Waste, also gegen das Wegwerfen von guten Lebensmitteln bzw. Lebensmittelverschwendung. Sie bietet unter anderem in der App “To good to go” eine Fisch-Wundertüte für 3,70 Euro an.

Bei der Free Willy Crew in Stralsund bekommen Sie außergewöhnliche Fischkreationen
Nicole Zabel – Inhaberin des Fischkutters „Free-Willy“ Foto: Bildarchiv ARKM

Wenn Sie sich nun gestärkt haben, kann es ja weitergehen. Direkt neben dem Fischkutter Free Willy steht das Ozeaneum. Das Ozeaneum ist ein Naturkundemuseum mit dem Schwerpunkt Meer und gehört zur Stiftung Deutsches Meeresmuseum. Langweilig ist es allerdings nicht. Auch wenn es ein Museum ist, ist es durchaus sehr lebendig. Es gibt sogar Humboldt-Pinguine auf der Dachterrasse. Es ist fast schon ein Muss das Ozeaneum zu besuchen.

Wie Sie lesen können, gibt es in dem relativen kleinen Stralsund viel zu entdecken. Vielleicht planen Sie doch ein paar Tage länger hier ein. Dafür bietet sich das Hotel Kontorhaus mit seiner besonders günstigen Lage auf der Hafeninsel nahezu an.

Hotel Kontorhaus Stralsund

Das Hotel Kontorhaus ist mit seinen 18 Zimmern keine Bettenburg und passt stilistisch genau hierhin. Das maritime Flair des Hotels macht sich in der eleganten Designerausstattung der Hotelzimmer bemerkbar. Diese sind nicht nur mit Namen bekannter Kreuzfahrtschiffe ausgestattet, sondern auch mit deren Kabinennachbauten. Auf verspielte Deko wurde hier komplett verzichtet. Ohne Schnick und Schnack zeigen sich die Zimmer minimalistisch, aber hochwertig. Der Blick auf den nur wenige Meter entfernten malerischen Yachthafen ist einfach wunderschön, besonders in den Abendstunden, wenn alles romantisch beleuchtet ist. Allerdings sollten Sie tagsüber die Fenster geschlossen halten. Die Nähe zum Hafen lockt zuweilen auch die eine oder andere Möwe an. Auf der Suche nach etwas Fressbarem könnten sich die Möwen in Ihr Zimmer verirren. Also aufgepasst. Möchten Sie länger in Stralsund bleiben, bieten sich die beiden Appartements in der oberen Etage des Gebäudes an, die als Ferienwohnung über die Rezeption des Hotels gebucht werden können. Von hier aus haben Sie einen sensationellen Aus- und Überblick über die Altstadt von Stralsund mit den markanten Sehenswürdigkeiten wie Rathaus, Nikolaikirche, Marienkirche, Ozeaneum, Jacobikirche, Heiligen Geist Kloster und natürlich in den Hafen.

ARKM.marketing Sponsorenpool:

Das auf der Hafeninsel von Stralsund gelegene Hotel Kontorhaus steht in bester Lage mit wunderschönem Ausblick

Nur wenige Schritte entfernt liegt das ehemalige Segelschulschiff der Deutschen Marine, die Gorch Fock. Die Gorch Fock kann neben den anderen Sehenswürdigkeiten ebenfalls besucht und besichtigt werden.

“Stralsund ist die goldene Mitte für viele Aktivitäten” so André Kretzschmar. In Stralsund kreuzen sich zwei schöne Fernradwege. Der Ostseeküstenradweg und der Radweg Hamburg-Rügen verlaufen durch Stralsund. Die Radwege führen direkt an der schönen Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten vorbei. Sollten Sie mal eine Radreise planen, wäre Stralsund bestimmt ein tolles Ziel. In Stralsund bezahlen Sie im Übrigen keine Kurtaxe wie in vielen anderen Erholungsorten an der See.

“Stralsund ist kein Luxusort wie Sylt. Das wollen wir auch nicht sein. Das Flair von Stralsund ist bodenständig, ein wenig rau, aber mit Charakter und einem gewissen Charme.” (Zitat André Kretzschmar, Tourismuszentrale Stralsund)

Bildergalerie: 

Videoimpression
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

INFO:

Hotel Kontorhaus
Am Querkanal 1

18439 Stralsund

Telefon: +49 (0) 3831 / 289800
Fax: +49 (0)3831 / 28 98 09

eMail: info@kontorhaus-stralsund.de

Fischkutter Free Willy
Am Semlower Kanal 2

18439 Stralsund

Telefon: +49 (0)3831/ 9419123
Fax: +49 (0)3831/9422142

eMail: info@freewilly-stralsund.de

Tourismuszentrale Starlsund
Alter Markt 9

18439 Stralsund

Tel: +49 (0)3831/252-340
Fax: +49 (0)3831/252-358

eMail: info@stralsundtourismus.de

Text und Fotos: Alexandra Rüsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@arkm.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"