Home / Aktuell / Wiefelstede: Auch in der kalten Jahreszeit ist der Nordwesten eine Reise wert

Wiefelstede: Auch in der kalten Jahreszeit ist der Nordwesten eine Reise wert

Im Nordwesten Deutschlands, zwischen Oldenburg und Leer, liegt das Ammerland. Die waldreichste Gemeinde der Region ist Wiefelstede mit einem 800 Hektar großen Waldgebiet. Wo im Sommer Inlineskater und Radfahrer auf zahlreichen schönen Strecken die Umgebung erkunden, sind im Winter vor allem Wanderer in ihrem Element: Es gibt kaum etwas Schöneres und Erholsameres als einen Spaziergang durch die malerische Parklandschaft, wenn Raureif die Äste schmückt und Schnee die Landschaft verzuckert. Ein sportlicher Höhepunkt im ammerländischen Winter ist die uralte Tradition des Boßelns. Dabei versuchen zwei Mannschaften, eine harte Kugel auf Wegen und Straßen möglichst weit zu werfen oder zu rollen. Wer mit den wenigsten Würfen am Ziel ankommt, hat gewonnen.

Die St.-Johannes-Kirche in Wiefelstede ist vermutlich die älteste Kirche des Ammerlandes. Foto: djd/Touristik Wiefelstede e.V.
Die St.-Johannes-Kirche in Wiefelstede ist vermutlich die älteste Kirche des Ammerlandes.
Foto: djd/Touristik Wiefelstede e.V.

Winterblüte im Park

Von Wiefelstede aus sollte man unbedingt einen Ausflug ans nahe gelegene “Zwischenahner Meer”, der Perle des Ammerlandes, einplanen. Das Ufer des 550 Hektar großen Binnensees ist fast durchgängig mit Schilfrohr bewachsen, so dass die Uferzone einen Lebensraum für viele heimische Vogelarten bietet. Der sehenswerte “Park der Gärten” auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände unterbricht am Sonntag, den 15. Februar 2015, seine Winterpause und lädt von 9.30 Uhr bis 16 Uhr zur sehenswerten “Winterblüte im Park” ein. Ein seltenes und deshalb ganz besonderes Event ist es, wenn das Zwischenahner Meer zugefroren ist und sich dort die Schlittschuhläufer aus der ganzen Region zusammenfinden.

Abenteuer im Kletterpark

Unweit des Conneforder Sees bei Wiefelstede findet man den Kletterpark “Forest 4 Fun” mit seinen vielen Outdoor-Herausforderungen, der nur eine kleine Winterpause einlegt, bevor große und kleine Abenteurer hier wieder ihre Nervenstärke beweisen dürfen. Hier kann man kühn wie Indiana Jones über wackelige Hängebrücken schreiten, furchtlos wie James Bond über 100 Meter an einem dünnen Stahlseil über das Wasser rasen oder wagemutig wie Tarzan an Seilen von Baum zu Baum schwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere