Home / Deutschland / Ostsee / Stralsund / Stralsunder Geschichte(n): Das Rathaus

Stralsunder Geschichte(n): Das Rathaus

Stralsund. Hier unsere siebte Geschichte aus dem Nordosten der Republik, aus dem wunderschönen Stralsund. Die als UNESCO-Welterbe anerkannte Hansestadt ist mit ihrer wechselvollen Geschichte, ihrer einmaligen Lage am Wasser und ihren imposanten Bauten der Backsteingotik ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Hier haben wir uns eigens in eine Ferienwohnung einquartiert, von der aus man einen wunderschönen Panoramablick auf die größten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt hat. Dazu zählt natürlich auch das Rathaus.

Unsere Ferienwohnung liegt direkt auf der Hafeninsel. Sie befindet sich über dem Hotel Kontorhaus. Die Ferienwohnung haben wir auch an der Rezeption des Hotels gebucht – man ist hier unkompliziert. Von unserer Ferienwohnung aus schauen wir auf Stralsund und berichten – umgeben vom Strelasund, der die Insel Rügen vom Festland trennt, von den Kanälen der Stralsunder Hafeninsel und der Kulisse der historischen Altstadt – ausgiebig von den Schönheiten dieser Stadt. Die Ferienwohnung ist ideal, um unsere Antennen auszufahren und mehr über die touristischen Highlights der Stadt und die hier lebenden Menschen zu erfahren. Viele Details erfahren wir gleich im Hotel, das von einer waschechten Stralsunder Familie geleitet wird, die sich extrem gut auskennt bei Geheimtipps und Ecken abseits der Besucherströme. Dem Hotel Kontorhaus werden wir auch eine eigene Geschichte widmen – denn das Hotel hat etwas Besonderes zu bieten.
Doch kommen wir zum Rathaus, unserer siebten Stralsunder Geschichte(n).

Stralsunder Hafen
Foto: Blick auf den Hafen von Stralsund (zum Vergrößern: Bitte klicken!)

Eine Perle norddeutscher Backsteingotik

Das Rathaus der Stadt Stralsund zählt zu den ältesten, noch erhaltenen Gebäuden der Hansestadt. Das wunderschöne Backsteinbauwerk aus dem 14. Jahrhundert ist mit einer aufwendigen Schmuckfassade verziert. Erst durch diese Schauwand erhält es sein repräsentatives Aussehen. Über den großen Fenstern erinnern die Wappen der Hansestädte Wismar, Lübeck, Hamburg, Greifswald, Stralsund und Rostock an alte Seehandelsbeziehungen. Mit seinen prachtvollen Fenstern und Rosetten, durch die man im oberen Teil direkt in den Himmel schauen kann, ist das Stralsunder Rathaus eines der schönsten Beispiele der norddeutschen Backsteingotik.
Der Baubeginn reicht auf die Jahre 1300 bis 1310 zurück. Stetige Erweiterungen und Umbauten führten bis zum 19. Jahrhundert zu einem architektonischen Stilmix. In der Vergangenheit war das Gebäude unter anderem Sitz des Rates und ein Ort der Rechtsprechung. Es hatte zudem eine Funktion als Versammlungsort sowie als Kauf- und Schauhaus. In den unteren Räumen, in denen die Kaufleute ihre Waren anboten, herrschte stets reges Treiben. Seit den 1990er Jahren befinden sich hier die Stadtverwaltung und die Räume der Bürgerschaft sowie das Stralsunder Standesamt.

Wahrzeichen Stralsunds

Das Gebäude am Alten Markt zählt zu den bedeutendsten Profanbauten des Ostseeraums und ist zugleich das Wahrzeichen der Hansestadt Stralsund. Es steht im Kernbereich des von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Stadtgebietes des Kulturgutes Historische Altstädte Stralsund und Wismar.
Das Gebäude wurde erstmals 1271 schriftlich erwähnt. Die zwei durch ein Querhaus an der Badenstraße miteinander verbundenen Langhäuser und der 30 mal 60 Meter große Gewölbekeller gehören zu den ältesten Teilen des Rathauses. Um 1320 wurde ein Saalvorbau am Alten Markt gebaut, der nach Vorbild des Lübecker Rathauses mit einer Prunkfassade versehen wurde und den Sitzungssaal des Rates – den sogenannten Löwenschen Saal – beherbergt.

Der Löwensche Saal

Der Löwensche Saal ist nach dem schwedischen Generalgouverneur Axel von Löwen benannt. Löwen brachte im 18. Jahrhundert seine Sammlung von Büchern und Kunstgegenständen in diesem Saal unter und vermachte sie in seinem Testament 1761 der Stadt Stralsund – sie sollten für jedermann frei zugänglich sein. Die gegenständlichen Sammlungsobjekte bildeten 1859 die Basis des Provinzialmuseums für Neuvorpommern und Rügen. Axel von Löwens Büchersammlung steht als Sonderbestand im Stralsunder Stadtarchiv.

Ratsweinkeller und Ratsbierkeller

Der Weinkeller diente dem Stadtrat als Ruhestätte. Er wurde auf Rechnung der Stadt geführt und ab 1757 verpachtet, wobei der Pächter zur Zahlung der Pacht und zur Lieferung des Luthertranks an den Rat am Tag der Heiligen Drei Könige verpflichtet war. Der Luthertrank wurde zu Martini angesetzt und bestand aus Rheinwein, Zucker und Gewürzen. Heute dient der Ratskeller als Restaurant.

Weiterführende Informationen zum Stralsunder Rathaus gibt es unter www.hansestadt-stralsund.de/de/sehenswertes/rathaus und https://de.wikipedia.org/wiki/Stralsunder_Rathaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.