Donnerstag , 1. Oktober 2020


Home / Europa / Schwedisch Lappland im Winter-Dem Polarlicht auf der Spur

Schwedisch Lappland im Winter-Dem Polarlicht auf der Spur

Schwedisch Lappland ist eine faszinierende Landschaft in Nordeuropa, direkt am Polarkreis gelegen. Es ist eine von nur sieben Plätzen auf dieser Erde, an denen man die Arktis hautnah erleben kann. Schwedisch Lappland bietet darüber hinaus Sehenswürdigkeiten, die in Schweden, Europa und der Welt einzigartig sind. Hier findet man außergewöhnliche Attraktionen wie das Eis- oder Baumhotel, aber auch unverfälschten, echten Tourismus im kleinen Maßstab, der Menschen und Begegnungen in den Mittelpunkt stellt. Wenn die Saison der Polarlichter vorbei ist, beginnt die Zeit der Mitternachtssonne und des nicht enden wollenden Lichts.

Am Ende des Sommers schließt sich der Kreis; dann kehrt die Dunkelheit zurück und die Aurora borealis, das berühmte Polarlicht, tanzt wieder über den Himmel.

Foto: Copyright Johan Fjellström und Swedish Lapland Visitors Board

Allein schon wegen dieses Phänomens sollte es einen schon hier hin ziehen. Hier gibt es Berge, Wälder, Sümpfe, Flüsse, den Schärengarten und das Meer. Auch jener Teil Schwedens, der an zwei Länder grenzt, befindet sich in Schwedisch Lappland und hat die Region stark geprägt.

International wird der Begriff Lappland meist verwendet, um den ganzen Norden Skandinaviens zu beschreiben. Dies ist eine alte Bezeichnung für Sápmi, das traditionelle Gebiet der Samen, welches sich über Schweden, Norwegen, Finnland und Russland erstreckt. Das Volk der Samen lebt hier seit tausenden von Jahren, lange bevor es die heute existierenden Nationen gab. Als Siedler, Pfarrer und Händler vor ein paar hundert Jahren allmählich nach Sápmi kamen, trafen sie dort auf die Samen.

Da man über keine gemeinsame Sprache verfügte, „erfanden“ sie völlig neue Namen für Plätze und Menschen – unter anderem entstand so auch der Name Lappland. Die Samen selbst haben ihr Gebiet oder Volk nie anders genannt. Dies hier ist und bleibt Sápmi.

Anreise

Es ist wirklich sehr einfach, nach Schwedisch Lappland zu kommen. Von Stockholm werden die Flughäfen Arvidsjaur, Gällivare, Kiruna, Luleå und Skellefteå angeflogen. Das Straßennetz ist gut ausgebaut, aber die Pulsadern sind natürlich die Europastraßen E4, E10 und E 45. Zweimal täglich fährt von Südschweden ein Nachtzug, und im Sommer verkehrt auch die Inlandsbahn bis Schwedisch Lappland. Der Flughafen Arvidsjaur ist nur 80 km von Arjeplog entfernt und die Direktflüge von FlyCar bringen Gäste aus München, Stuttgart, Frankfurt-Hahn und Hannover in nur drei Stunden nach Arvidsjaur.

Arjeplog

An der Gebirgskette zu Norwegen, direkt am Polarkreis, liegt eine Landschaft, die mit ihren fast 9000 Seen vielmehr wie ein Schärengarten anmutet. Die Bevölkerungsdichte beträgt nur 0,2 Einwohner pro Quadratkilometer, es gibt hier also ausreichend Platz für Angler, Wanderer sowie all jene, die auf der Jagd nach Elchen, Vögeln oder einfach nur auf der Suche nach Stille und Ruhe sind. Arjeplog ist das globale Wintertest-Zentrum der Automobilindustrie, was das ganze Jahr über hier spürbar ist. Das Flair ist international, die Gastfreundschaft groß und der Service gut. Das samische Volk, hauptsächlich Fischer und Jäger, hat das Gebiet bereits vor 10.000 Jahren besetzt.

In den 1620er Jahren wurde in der Gegend Silber gefunden und von 1635 bis 1659 eine Bergbauindustrie gegründet. Heute ist die Gemeinde wegen ihrer herrlichen natürlichen Umgebung und ihres historischen Silbermuseums beliebt.

Aufgrund seines Klimas wurde Arjeplog auch zu einem beliebten Ziel für viele der weltweit größten Autohersteller. Im Laufe der Jahre wurde Arjeplog zum weltweit größten Testzentrum für Winterautos. In Arjeplog gibt es im Winter 140 Strecken auf zugefrorenen Seen und weitere 90 an Land!

Aber bei Arjeplog geht es nicht nur um Autos, denn touristisch wird hier sehr viel geboten. Eine Stärke des Reiseziels: Eine große Auswahl an Unterkünften mit hohem Standard, gute Kenntnisse in der Aufnahme ausländischer Besucher im Sommer und Winter. Eine der ungebrochensten Wildnisse Schwedens, aber dennoch leicht erreichbar, nur 1 Stunde vom nächsten Flughafen entfernt. Das bergige Archipel von fast 9.000 Seen unter dem Nordlicht und der Mitternachtssonne. Arjeplog ist ein ausgezeichnetes Ziel, um den arktischen Lebensstil von Outdoor-Aktivitäten in einer stillen und wunderschönen Landschaft zu teilen .

Aktivitäten

The Winter Experience

Autofreaks aus der ganzen Welt reisen hier hin, um Erfahrungen zu sammeln beim Auto fahren auf Schnee und Eis.
The Winter Experience von Colmis bietet Autoamateuren und Profis ein einzigartiges Erlebnis mit maßgeschneidertem fortgeschrittenem Winterfahrtraining in einem weltweit führenden Testgelände – Colmis – im Norden Schwedens (Arjeplog). Maßgeschneiderte Fahrtrainingsprogramme und Incentives gehören ebenfalls zum Programm.

Die Saison geht von Anfang Januar bis Anfang April, die besten Monate sind jedoch Februar und März, da hier die Lichtverhältnisse und das Eis optimal sind für die Testfahrten auf dem rutschigen Untergrund. Es ist schon zutiefst beeindruckend, mit hoher Geschwindigkeit die Fahreigenschaften eines Autos auf Eisuntergrund auszuprobieren.

Und es macht einen höllischen Spaß, denn Nervenkitzel und Adrenalin pur werden hier auf jeden Fall geboten. Aber auch besonnene Autofahrer, die nur Interesse an einer sicheren Fahrweise bei Schnee und Eis haben, kommen hier voll auf ihre Kosten. Außer Spaß und Zeit braucht man neben Geld nichts mitzubringen, denn Winterstiefel und Bekleidung werden gestellt.

Weitere Aktivitäten im Winter sind neben Skifahren das Schneemobilfahren, Snow Buggy fahren, Heliski fahren, Saunen, Whirlpools im Freien, Hundeschlitten fahren, Eisfischen, die Elchsafari (wilde Elchsichtungen garantiert!), geführte Schneeschuhwanderungen, Eisfischen, Aurora- Beobachtung und der Besuch des Silbermuseums (der weltweit größten Sammlung von Saami-Silberhandwerk).

Klima

Der kalte Winter ist in den Monaten Januar, Februar, März, November und Dezember. Am wärmsten im Durchschnitt ist der Monat Juli, der zugleich auch der feuchteste Monat ist.
In Arjeplog sind die Sommer kurz, kühl, nass und größtenteils bewölkt, und die Winter sind lang, eisig, schneereich und bedeckt. Im Verlauf des Jahres bewegt sich die Temperatur in der Regel zwischen -16 °C und 18 °C und liegt selten unter -27 °C oder über 24 °C.

Ausgefallene Unterkünfte

IGLOOTEL

Der besondere Kick ist die Übernachtung in einem Hotel aus Eis. Der komplett aus Schnee und Eis erbaute Hotelkomplex des IGLOOTELs bietetauf einer Innenfläche von ca. 900 m2 unter anderem eine Eisbar, zwei Event-IGLOOs, zehn individuell gestaltete Schlaf- IGLOOs und den Aurora-Außenbereich mit drei auf 40° Celsius beheizten Whirlpools sowie einer holzbeheizten Rundsauna.

Die Gäste können sich an einem heißen Tee aufwärmen, einen Cocktail aus dem Eisglas genießen oder im Party-IGLOO ausgelassen feiern. Das Party-IGLOO „LEDitgo“ ist mit Selfi- Kameras, DJ-Pult, Bühne und mit einem LED-Boden für interaktive Spiele ausgestattet. Einen anderen Charakter hat das Feuer-IGLOO: Wenn die Gäste bei knisternden Flammen darin sitzen, umgeben von schneeweißen Wänden, und Geschichten aus der nordischen Mythologie hören, dann kommt eine richtig mystische Stimmung auf. Und mit ein wenig Glück können bei sternenklarem Himmel die magischen Nordlichter bewundert werden.

In allen Event-IGLOOs sind die Sitzbänke mit wärmenden Rentierfällen ausgestattet. Sanitäre Einrichtungen wie Duschen, Toiletten und die Saunen befinden sich in einem beheizten angrenzenden Gebäudetrakt und sind direkt mit dem IGLOOTEL verbunden. Eine Übernachtung im IGLOOTEL ist ein einzigartiges Abenteuer. Die Gäste können zwischen einer Übernachtung im komfortablen Romantik-IGLOO wählen, das für ein bis zwei Personen geeignet ist, oder in einem der größeren IGLOOs, die Platz für bis zu sechs Personen bieten.

Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, die Räumlichkeiten für Konferenzen, Feiern, Präsentationen und Incentives zu mieten.
Wie wird so ein Hotel denn gebaut? Zu Beginn der Bauphase werden verschieden geformte Ballons mit einer durchschnittlichen Höhe von 5 bis 8 m aufgeblasen. Diese werden dann mit Schnee aus der Schneefräse bedeckt und einige Stunden ruhen gelassen. Wenn die Schneedecke festgefroren ist, wird die Luft aus den Ballons herausgelassen und der Rohbau des IGLOOs ist bereits fertig. Danach folgt der Innenausbau, das heißt Verlegung von Kabelsträngen für die Stromversorgung, Abschleifen der Wände und Ebnen des Bodens.

Schwedisch Lappland bietet so für alle Geschmäcker etwas, auch der Sommer soll interessant sein. Aber das ist ein Thema für einen anderen Bericht.

Weitere Informationen bei:

Swedish Lapland Visitors Board
Storgatan 30,
972 32 Luleå
info@swedishlapland.com

Text und Fotos:

Matthias Dikert

Bild Aurora Kyrkholmen unterliegt dem Copyright Johan Fjellström und Swedish Lapland Visitors Board

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.